Fernlokal

Online-Magazin für kulturelle Korrespondenzen und Kontraste

Stereotypes: Baumkuchen in Japan

Fuer eine Biologie-Studentin aus Tokyo, die wir in Puerto Iguazú getroffen haben, ist „Baumukūhen“ typisch deutsch.

In Japan ist der sattgelbe Schichtkuchen, der aufgeschnitten an die Jahresringe eines Baumes erinnert, einer der beliebtesten Kuchen und ueberall erhältlich – anders als in Deutschland selbst.

BaumkuchenFoto: Chikache

Wer den Baumkuchen tatsächlich erfunden hat, ist unklar. Schon im Mittelalter gab es Brote mit einem ähnlichen Herstellungsverfahren: Der um einen Spiess gedrehte Teig wurde über dem Feuer geröstet. Schriftlich taucht das Baumkuchenrezept in einem italienischen Kochbuch von 1426 auf; von 1450 datiert das älteste deutschsprachige Rezept und in Nürnberg und Frankfurt galt der Kuchen im 15. Jahrhundert als klassisches Hochzeitsgebäck der Patrizier. In Japan wird ein Baumkuchen gerne als Geschenk überreicht – so erfuhr auch die Studentin , dass ihr Praesent, das sie einem deutschen Freund als etwas „typisch japanisches“ mitbringen wollte, eigentlich deutsch sei.

Schriller Vogel

Ein anderes Objekt, das in Japan bekannt ist, ist die Kuckucksuhr, die im Schwarzwald erfunden wurde. Der aus einem Türchen herausschiessende Kuckuck, der die Uhrzeit audiovisuell begleitet, löst bei der Japanerin einen giggelnden Lachanfall aus. Anders als der in jedem Lebensmittelladen erhältliche Baumkuchen ist die Kuckucksuhr jedoch eher ein Sammlerstück. Die Tokyoerin ist sich sicher, dass noch viel mehr Deutsches im Alltag versteckt sei. Die meisten Dinge konsumiere man aber, ohne um die Herkunft des Produktes zu wissen.

Advertisements

Einsortiert unter:Asien, Deutsche Spuren im Ausland, Gesellschaft, Stereotypes, , , , ,

2 Responses

  1. camomilla sagt:

    „ming lu“ ist kein japanischer name. wenn es schon ein authentisch wirkender artikel hatte werden sollen, hätte man wenigstens nen japanischen namen raussuchen können…..

    • Sonja sagt:

      Danke für den aufmerksamen Hinweis – allerdings war der Name nur als Platzhalter für mich gedacht und nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Die Dame existiert, ich hatte allerdings den Zettel mit dem Namen verlegt. Im Reisechaos hatte ich den Beitrag dann versehentlich veröffentlicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Fernlokal nominiert als “Best Weblog Deutsch” (Deutsche Welle Blog Awards 2010)

Fernlokal nominiert als “Best Weblog Deutsch” (Deutsche Welle Blog Awards 2010)

Fernlokales 2011

Jesus Mexiko 2011 (copyright fernlokal)

Lokales 2010

(copyright fernlokal)

Lokales 2010

Lokales 2010

(copyright fernlokal)

Photos

P1050718

P1090220

P1090100

P1080792

P1080447

Mehr Fotos
%d Bloggern gefällt das: