Fernlokal

Online-Magazin für kulturelle Korrespondenzen und Kontraste

Deutsche Filme in Buenos Aires (I)

In Buenos Aires findet vom 10. bis zum 16. September 2009 das neunte Festival de Cine Aleman statt. Aber welche Filme vertreten das Deutsche Kino in Argentinien?

Auf den ersten Blick scheint die Auswahl tendenziell kleinere Produktionen und viele „junge“ Filme bevorzugt zu haben. Da wären beispielsweise Dr. Aleman, Novemberkind, Im Winter ein Jahr, Berlin Calling und die Vorstadtkrokodile.

Zwischen zwei Kulturen bewegt sich der junge Arzt Mark (August Diehl) alias Dr. Aleman, als er in Santiago de Cali sein praktisches Jahr absolviert. Naiv stürzt er sich in sein neues Leben, ohne die kolumbianischen Regeln zu verstehen – was das Abenteuer in ein tödliches Drama verwandelt. „Ein paar weiße Linien im Dreck einer kolumbianischen Favela (Anmerkung: Favela sind in Brasilien lokalisiert) reichen noch lange nicht, um das elendige Mittelstandswesen in sich selbst zu überwinden“, so das Fazit des Spiegel. Der Film von Tom Schreiber war in der Auswahl für den deutschen Beitrag für den Auslands-Oscar, wurde jedoch von Der Baader-Meinhof-Komplex ausgestochen. Neben der professionellen Besetzung spielen auch Jugendliche aus Siloé mit.

In Novemberkind erfährt eine junge Frau, die bei ihren Großeltern lebt, dass ihre Mutter nicht gestorben, sondern nach Westdeutschland geflüchtet war und macht sich auf die Suche. Der Diplomfilm von Christian Schwochow gewann einige (Publikums-)preise und wurde als „besonders wertvoll“ ausgezeichnet.

Im Winter ein Jahr ist es her, dass der Sohn von Eliane (Corinna Harfouch) sich das Leben genommen hat. Als sie bei einem Maler ein Porträt ihrer beiden Kinder in Auftrag gibt, ist ihre Tochter (Karoline Herfurth) gar nicht angetan – anfangs.

Berlin Calling ist die Geschichte von DJ Ickarus (Paul Kalkbrenner) und beschreibt nicht nur das Berliner Nachtleben, sondern vor allem dessen Folgen. Der DJ erwischt die falsche Droge und findet sich in einer Nervenheilanstalt wieder.

Vorstadtkrokodile ist die zweite Verfilmung des Kinderbuches von Max von der Grün aus den 70-er Jahren. Eine Kinderbande beobachtet einen Überfall und sucht die Täter.

Einige behaupten, dass die erste Verfilmung, die sich noch stärker  an der Buchvorlage orientiert, besser sei. Auf jeden Fall sieht der Abspann aus den 70ern amüsant aus:

Advertisements

Einsortiert unter:Deutsche Spuren im Ausland, film, Kunst, , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Fernlokal nominiert als “Best Weblog Deutsch” (Deutsche Welle Blog Awards 2010)

Fernlokal nominiert als “Best Weblog Deutsch” (Deutsche Welle Blog Awards 2010)

Fernlokal bei den Deutsche Welle Blog Awards

Fernlokales 2011

Jesus Mexiko 2011 (copyright fernlokal)

Lokales 2010

(copyright fernlokal)

Lokales 2010

Lokales 2010

(copyright fernlokal)

%d Bloggern gefällt das: