Fernlokal

Online-Magazin für kulturelle Korrespondenzen und Kontraste

Die Helden aus Neukölln

Im Berliner Projekt „Heroes“ arbeiten junge Männer gemeinsam gegen die Unterdrückung im Namen der Ehre.

Der junge Mann schlägt seinem Bruder ins Gesicht, weil er nicht auf die Schwester aufgepasst hat und diese jetzt vielleicht mit einem anderen Jungen unterwegs ist. Aggressiv schubst er den anderen gegen die Wand. Es fallen Beleidigungen und Vorwürfe. So ungefähr verläuft eine Szene in einem Workshop, den die Berliner „Heroes“ in Schulen oder Jugendtreffs durchführen, um anschließend mit Jugendlichen darüber zu diskutieren.

Dagmar Riedel-Breidenstein erhielt für ihr Engagement im Heroes-Projekt den "Prix Courage 2009".

Dagmar Riedel-Breidenstein erhielt für ihr Engagement im Heroes-Projekt den "Prix Courage 2009".

Die Szene ist gespielt, aber es ist eine Situation, die die Heroes selbst schon so erlebt haben. Sie sind eine Gruppe junger Männer zwischen 16 und 23 Jahren, deren Familien größtenteils aus der Türkei, dem arabischen Kulturraum oder dem Kosovo stammen. Das Projekt aus Berlin Neukölln arbeitet mit jungen Männer aus so genannten Ehrenkulturen. Es geht dabei um die Auseinandersetzung mit Themen wie Menschenrechte, die Rollenbilder von Frauen und Männern und die Gleichstellung der Geschlechter.

Projektkoordinatorin Dagmar Riedel-Breidenstein hatte das Konzept aus Schweden übernommen, weil sie die Vorstellung, dass sich junge Männern aus Kulturen mit traditionellen Wertvorstellungen für Gleichberechtigung engagieren, wie sie sagt „unglaublich“ fand. „Aus der Mitte des Patriachats heraus zu agieren“, also mit genau denjenigen zu arbeiten, die in männerdominierten Strukturen aufwachsen, wie es viele der jungen Männer aus Ehrenkulturen täten. In denen traditionelle konventionelle Werte dazu führen, dass Mädchen von ihren Brüdern oder Vätern aufgrund des Geschlechtes anders behandelt werden. Dies sei für einen Großteil der Jungen vollkommen normal.

Stereotype Verhaltensweisen hinterfragen

Die beiden Gruppenleiter Yilmaz Atmaca und Ahmad Masour kommen aus der Türkei und Palästina. „Wir sind gegen Unterdrückung im Namen der Ehre“, sagt Atmaca. Mehr auf respect.de

Advertisements

Einsortiert unter:Deutschland, Frauen, Gesellschaft, Impressionen, Kultur, Migration, Politik, Stereotypes, , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Fernlokal nominiert als “Best Weblog Deutsch” (Deutsche Welle Blog Awards 2010)

Fernlokal nominiert als “Best Weblog Deutsch” (Deutsche Welle Blog Awards 2010)

Fernlokal bei den Deutsche Welle Blog Awards

Fernlokales 2011

Jesus Mexiko 2011 (copyright fernlokal)

Lokales 2010

(copyright fernlokal)

Lokales 2010

Lokales 2010

(copyright fernlokal)

%d Bloggern gefällt das: