Fernlokal

Online-Magazin für kulturelle Korrespondenzen und Kontraste

Fernlokal WM 2010-Spezial: „Es zählt nicht nur der Fußball“. Interview mit Valerie Assmann über „Discover Football“

Bei „Discover Football“ treffen in Berlin Frauenfußballteams aus aller Welt aufeinander. Warum es dabei nicht nur um Sport geht, erzählt Initiatorin Valerie Assmann in einem Interview auf Freitag.de

Einsortiert unter:Deutschland, Europa, Frauen, Gesellschaft, Iran, Lateinamerika, Nahost, Sport, Stereotypes, , , , , , ,

Fernlokal WM 2010-Spezial: Frauenfußball im Iran – Ein utopischer Moment

Das erste öffentliche Frauen-Fußballspiel auf iranischem Boden seit 1979 dokumentiert der Film «Football Under Cover» von Ayat Najafi und den Geschwistern Assmann. Valerie Assmann war beim Spiel der iranischen Frauenfußball-Nationalmannschaft gegen den «BSV Al-Demirspor» aus Kreuzberg dabei. Der 28. April 2006 ist den Beteiligten in Erinnerung geblieben, als ein Moment, der der Realität enthoben war. Alles schien hoffnungsvoll gut.

Zum ersten Mal sahen wir die iranische Frauennationalmannschaft eigentlich erst in dem Moment, als wir auf Anweisung unsere Kabine im Ararat-Stadion in Teheran verließen und uns plötzlich in unseren islamischen Fußballtrikots gegenüberstanden. Durch den engen Gang im Inneren des Stadions liefen wir gemeinsam nach draußen, wo wir von singenden, schreienden und jubelnden iranischen Frauen empfangen wurden. In diesem Moment ging die Realität verloren. Wie kamen all die Zuschauerinnen hierher? Das Spiel war geheim gehalten worden, jegliche Werbung verboten.

Fußball unter Aufsicht

Dennoch waren weit über tausend Iranerinnen da, schwangen ihre Fahnen und machten einen Lärm, der einfach nicht mehr leiser wurde. Die auf einmal so schwach wirkenden Sittenwächterinnen wurden nervös, die feiernde Menge ließ sich nicht einschüchtern; es war, als wären die strengen Regeln des Landes draußen geblieben, hätten keine Macht an diesem Ort. Es war ein Fest, ein öffentlicher Freudenausbruch unter Frauen, an einem ganz normalen Nachmittag mitten in Teheran.

Einzigartiges Match: Berlin gegen Teheran

Einzigartiges Match: Berlin gegen Teheran

Die iranische Nationalmannschaft kämpfte mit Leidenschaft um einen Sieg, die Zuschauerinnen tobten für beide Seiten gleichzeitig. Alles schien hoffnungsvoll gut. Auch die engen Sportkopftücher, Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:Deutsche Spuren im Ausland, Deutschland, Gesellschaft, Iran, Sport, , , , , , , , , , ,

eigenart: Geschwindigkeit und die digitale Verbindung zum Iran

Die neue eigenart, das Studierendenmagazin der Universität der Künste, setzt sich in der Ausgabe #73 mit dem Thema Geschwindigkeit auseinander. Unter anderem wird die digitale Verbindung zum Iran während der Proteste gegen die Wahlmanipulationen thematisiert, die trotz massenmedialer Zensur eine internationale Informationsverbreitung möglich machte.

Um die flexible Kategorie Geschwindigkeit, um die Auslotung von Beschleunigung, Langsamkeit, Spontaneität und Lebenswerk, geht es in der eigenart # 73, die nicht nur als Magazin erscheint, sondern hier als PDF verfügbar ist: Text und Bilder zum Verhältnis von Kunst und Zeit, zu Traumtänzern, Alltagsfluchten, Prokrastination, animierter Street-Art, dem Verschwinden der Bilder im Rauschen, künstlerischer Ausbildung und Finanzierungsmodellen.

Iran
Foto: Steve Rhodes

In zwei Artikeln schreibt Valerie Assmann über die Rolle von mobiler Kommunikation während der Wahlproteste im Iran: „Neda – Das Gesicht des Freiheitswunsches“ beschreibt, wie der Tod der jungen Iranerin Neda zum Symbol der Revolution wurde – indem Text, Bild und Video zu dem schrecklichen Ereignis an den zensierten Massenmedien vorbei per Twitter, Youtube und Blogs in die ganze Welt verbreitet wurden: „Neda ist nicht nur innerhalb weniger Stunden zum Sinnbild des Widerstandes geworden, die Reise ihres Bildes hat auch die Tragweite der weltweiten Kommunikation
über Handys verdeutlicht und der ganzen Welt gezeigt, dass lokale sowie globale Vernetzung zu einem nicht mehr zu unterschätzenden Instrument der politischen Macht avanciert ist.“ Eine persönliche Perspektive nimmt die Autorin in „Wie lange dauert es, bis man die Hoffnung verliert? – Kommunikation mit Teheran“ und dokumentiert den mmer sporadischer werdenden Kontakt mit Freunden im Iran über E-Mail und Twitter – und die wachsende Ungewissheit.

Einsortiert unter:Gesellschaft, Kultur, Medien, Nahost, Politik, , , , , , , , ,

Thematisches

Kulturhauptstädtisches: Fernlokal bei Zwanzig10

Fernlokal @ Twitter

Fernlokal bei Twitter

Best of Fernlokal

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 243 Followern an

Fernlokal auf googlemaps

fernlokal map
Society Blogs - BlogCatalog Blog Directory

Fernlokal nominiert als “Best Weblog Deutsch” (Deutsche Welle Blog Awards 2010)

Fernlokal nominiert als “Best Weblog Deutsch” (Deutsche Welle Blog Awards 2010)

Fernlokal bei den Deutsche Welle Blog Awards

Fernlokales 2011

Jesus Mexiko 2011 (copyright fernlokal)

Lokales 2010

(copyright fernlokal)

Lokales 2010

Lokales 2010

(copyright fernlokal)