Fernlokal

Online-Magazin für kulturelle Korrespondenzen und Kontraste

„Das Leben ist ein Hauch“

Meister der Kurven: Der brasilianische Star-Architekt Oscar Niemeyer ist tot – hinterlassen hat er Hunderte von futuristischen Bauten, die Kunstwerke sind.

Am kommenden Samstag, dem 15. Dezember, wäre Brasiliens großer Visionär und Star-Architekt Oscar Niemeyer 105 Jahre alt geworden – doch Niemeyer starb nur wenige Tage zuvor, am 5. Dezember, in Rio de Janeiro. Niemeyer hat Brasiliens architektonische Moderne geprägt wie kein Zweiter, mehr Künstler als Architekt hat er grazil geschwungene, luftige Gebäude in die Welt gesetzt, die riesigen, futuristischen Kunstwerken gleichen.

„Gelebt, gestorben, angeschissen“, kommentierte Niemeyer die Vergänglichkeit, den Tod, der alles mühsam Erarbeite und Erlebte in Sekunden wieder dahinrafft. „Das Leben ist nur ein Hauch.“ Und gleichzeitig arbeitete Niemeyer mit Hunderten von Bauwerken gegen das Vergessen an, sagte einmal, dass von Tausend Bauwerken vielleicht eines ewig sei.

Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:Brasilien, Kunst, Lateinamerika, , , , ,

Fernlokal Soundtrack #9: „Loliwe“ von Zahara

In Minibussen, am Flughafen, im Supermarkt: Zahara ist immer da. Die Sängerin, die in einer Township in East London geboren wurde, ist die neue Stimme Südafrikas.

&nbsp

Einsortiert unter:Afrika, Fernlokal Soundtrack, Frauen, Kultur, Kunst, Panorama, Reise

Fernlokal-Reisetipp: Kostenlose Graffiti-Tour durch Bogotá – das geheime Street Art-Mekka

Versteckte Ecken in Bogotá: Zwei Künstler bieten kostenlose Street-Art-Touren an – und promoten kolumbianische Straßenkunst.

Spurensuche auf Fassaden, Mauern, Straßenschildern und in Hinterhöfen: In Bogotá lassen sich Tausende von Kunstwerken entdecken. Kolumbiens Hauptstadt war bisher weltweit eher für Drogen als für Streetart bekannt – zwei Straßenkünstler möchten die versteckte Seite der Stadt nun bekannter machen.

Seit August 2011 bieten der 35-jährige Australier Christian Petersen alias „Crisp“ und der 28-jährige Graffitikünstler „Opek“ aus Kanada Street-Art-Touren durch Bogotá an – sie wollen die vielfältige Szene einem größeren Publikum zugänglich machen. Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:Fernlokal-Reisetipp, Gesellschaft, Kolumbien, Kultur, Kunst, Lateinamerika, Reise

Schüsse auf Sprayer

Riskante Kunst: In Kolumbien ist ein 16-jähriger Sprayer erschossen worden – und die Polizei versucht, den Fehler zu vertuschen.

Ein ganz normaler Streifzug durch die Nacht sollte es werden, im Norden von Bogotá wollten vier Freunde im August ein paar Mauern mit Graffiti verzieren – doch nur drei der Jugendlichen überlebten den Abend.

Als eine Polizeistreife die jungen Sprayer entdeckte, versuchten sie zu fliehen – dabei wurde der 16-jährige Kolumbianer Diego Felipe Becerra von einem Polizisten erschossen.

Einer der Freunde berichtete der kolumbianischen Wochenzeitung Semana zufolge, er habe sich nach Diego umgedreht und ihn am Boden liegen sehen: „Er rief mir zu, dass er seine Beine nicht mehr spürt.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:Gesellschaft, Kolumbien, Kriminalität, Kunst, Lateinamerika, , , , ,

Kurzfilmfestival in Rio de Janeiro

Zum 21. Mal veranstaltet Rio de Janeiro das internationale Kurzfilmfestival „Curta Cinema“. Zehn Tage präsentieren sich Filmemacher aus Rio, Brasilien und der ganzen Welt.

Ein Raunen geht durch die Masse als Beitrag vier beginnt: Nahaufnahme einer nackten Frau – nur ihre Beine sind sichtbar, während sie sich die Schnürsenkel um die weißen Rollschuhe bindet. Der Saal des historischen Kinos Odeon in Rios Zentrum ist zur Premiere der diesjährigen Kurzfilme aus Rio de Janeiro, dem „Lançamento Carioca“, vollständig besetzt. Die Filmemacher selbst erscheinen zur Vorstellung, um ihre drei bis zwanzigminütgen Filme vorzustellen.

Dabei variieren die Beiträge von der laienhaften Einpersonen-Geschichte „My Birthday-Party“ über einen einsamen Geburtstag während eines Auslandsaufenthaltes bis zum professionellen Crew-Stück wie „Os Sapos“ oder „As Heranças“, die zwischenmenschliche Beziehungen aufarbeiten. Zum Teil wirken die Filme sehr künstlerisch, ohne Dialog und Interaktion, dafür mit langatmigen Sequenzen.

Internationaler Wettbewerb

In der Gruppe internationaler Beiträge finden sich mehrere deutsche Filme. „Ausstieg“ – ein Monolog, gesprochen auf Bilder einer S-Bahnfahrt in Berlins Mitte. Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:Brasilien, Deutsche Spuren im Ausland, film, Gesellschaft, Kultur, Kunst, Lateinamerika, Medien, , ,

Lebendige Wände

Kollektive Kunst: Der französische Künstler JR verwandelt öffentlichen Raum in eine Gesichter-Galerie.

Sie schreien, jubeln oder blicken mal nachdenklich, mal lachend, mal durchdringend, mal kämpferisch: Wenn Mauern, Stromkästen, Busse, Häuser, Städte von riesigen, schwarz-weißen Portraits überzogen werden, dann hat JR wieder seine Mission erfüllt. Die Straße ist für den französischen Künstler „die größte Galerie der Welt“.

Gerade ist der über die Streetart-Szene hinaus bekannte Public-Artist, Jahrgang 1983, in Israel und der Westbank unterwegs – in Tel Aviv und Haifa, Bethlehem und Ramallah fotografieren er und seine Künstlergruppe Tausende von Menschen und lassen sie die Gesichter in den Städten plakatieren. Die Bedeutung der Blicke – sie bleibt den Portraitierten überlassen, und den Passanten. Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:Gesellschaft, Impressionen, Israel, Kultur, Kunst, Nahost, Reise, , , , , , , , ,

Kino in Mexiko City: La Casa del Cine

Mexikanischer und lateinamerikanischer Film, alternatives Kino und Forum für Cineasten.

La Casa del Cine ist ein Open-Space für Filmliebhaber und Filmemacher, in dem täglich zwei mexikanische oder lateinamerikanische Filme zu Minimalpreisen (20 Pesos bzw. 15 Pesos für Studenten) gezeigt werden, wo Raum und Technik in einem schönen, alten, renovierten, lichtem Gebäude zur Verfügung gestellt werden, damit jeder seine eigenen Filme schneiden und vorführen kann, und wo auch noch andere Veranstaltungen wie Lesungen, Diskussionsabende oderWorkshops mit der Kamera angeboten werden.

Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:film, Gesellschaft, Impressionen, Kultur, Kunst, Mexiko, Reise, , , ,

Oaxaca: Revolution auf der Straße

Steinewerfer, Masken, Totenköpfe: In der Street-Art von Oaxaca spiegeln sich mexikanische Politik und Kultur.

Neben einer Kirche im spanischen Kolonialstil springen Skater über Treppen und feilen an ihren Tricks, an den Wänden kleben ein gelb-schwarzes Zebra und einige Sticker.

Gerade einmal 300.000 Einwohner hat Oaxaca, die Hauptstadt des gleichnamigen mexikanischen Bundesstaates – und doch ist Street-Art hier an jeder Straßenecke präsent und verhältnisweise häufiger zu sehen als in der riesigen Metropole Mexiko City.

Kreative Vielfalt

Viele der knallbunten Häuserwände Oaxacas sind mit Tags verziert oder auch mit unschönen Schriftzügen vollgeschmiert. Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:Gesellschaft, Impressionen, Kultur, Kunst, Medien, Mexiko, , , , , ,

Popfeminismus in Berlin

Popfeminismus – (nur) ein gut klingendes Label für den Kampf um Frauenrechte? Stefanie Lohaus vom Missy Magazin, Musikerin Bernadette La Hengst und Dj Ipek.

Drei Künstlerinnen aus Berlin erzählen was Popfeminismus für sie bedeutet und ob sie sich selbst als (Pop-)Feministinnen bezeichnen.

Einsortiert unter:Deutschland, Frauen, Gender, Gesellschaft, Impressionen, Kultur, Kunst, Medien, Migration, Politik, , , , , ,

Belém: Das Geheimrezept der Nonnen

Entdeckungen im Lissabonner Stadtteil Bélem: Pastéis de Nata, Vasco da Gama und eine Einraumwohnung aus Kork.

Mit Blätterteig umhüllte, glasierte Sahnecreme-Törtchen, die leicht knacken, wenn man hineinbeißt: Für die Pastéis de Nata stehen Touristen in Belém Schlange. Die portugiesische Spezialität soll in dem westlichen Stadtteil Lissabons erfunden worden sein – von katholischen Nonnen aus dem Jerónimos Kloster. Nach der Schließung des Klosters im 18. Jahrhundert wurden die Pastéis in der Bäckerei nebenan verkauft.

Pastelaria de Belém (Foto: Fernlokal)

In der Pastelaria de Belém kämpfen noch heute Hunderte von Menschen um einen freien Tisch, bestellen zum Galao heiße Pastéis de Nata und besprenkeln sie mit Zucker und Zimt. Wahrscheinlich sind die Pastéis de Belém vor allem deswegen so lecker, weil sie durch die ständige Nachfrage frisch aus dem Ofen kommen – und nicht wie in anderen Bäckereien in Lissabon kalt und trocken werden. Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:Europa, Impressionen, Kultur, Kunst, Reise, , , , , , , , , ,

Thematisches

Kulturhauptstädtisches: Fernlokal bei Zwanzig10

Fernlokal @ Twitter

Fernlokal bei Twitter

Best of Fernlokal

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 243 Followern an

Fernlokal auf googlemaps

fernlokal map
Society Blogs - BlogCatalog Blog Directory

Fernlokal nominiert als “Best Weblog Deutsch” (Deutsche Welle Blog Awards 2010)

Fernlokal nominiert als “Best Weblog Deutsch” (Deutsche Welle Blog Awards 2010)

Fernlokal bei den Deutsche Welle Blog Awards

Fernlokales 2011

Jesus Mexiko 2011 (copyright fernlokal)

Lokales 2010

(copyright fernlokal)

Lokales 2010

Lokales 2010

(copyright fernlokal)