Fernlokal

Online-Magazin für kulturelle Korrespondenzen und Kontraste

Übernachten im Flüchtlingslager

Das palästinensische Flüchtlingslager Dheisheh bei Bethlehem ermöglicht einen Einblick in den Alltag seiner Bewohner.

Einige Jugendliche machen neben der Hauptstraße Musik, vorbeifahrende Autos hupen, später dringt die ganze Nacht Musik durch die engen Straßen – in Dheisheh wird an diesem Abend die Hochzeit eines palästinensischen Pärchens gefeiert.

Am Anfang war es nur eine Zeltstadt, jetzt ist eine richtige kleine Stadt: Das Flüchtlingslager Dheisheh im Süden von Bethlehem ist längst nicht mehr die temporäre Siedlung, als die es anfangs gedacht war. Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:Gesellschaft, Impressionen, Israel, Migration, Politik, Reise, , , , , , ,

Fernverlinkt: Harbour-Tales – Geschichten aus Israel

Konflikt, Alltag und komplexe Lebenswelten: Deutsche und israelische Journalisten haben sich auf einen Streifzug durch Israel gemacht.

Immigration, alltägliche Bedrohung in Sderot, Mode, eine Demo für einen palästinensischen Staat, Jerusalem-Syndrom, Nachtleben in Tel Aviv, religiöser Übereifer: Bei einem Crossmedia-Workshop haben junge Journalisten aus Deutschland und Israel in Israel zahlreiche Geschichten gesucht, gefunden und auf der Webseite Harbour Tales in Bild, Ton und Text aufbereitet.

Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:Fernverlinkt, Gesellschaft, Israel, Nahost, Politik, Reise, Stereotypes, , , , , , ,

Lebendige Wände

Kollektive Kunst: Der französische Künstler JR verwandelt öffentlichen Raum in eine Gesichter-Galerie.

Sie schreien, jubeln oder blicken mal nachdenklich, mal lachend, mal durchdringend, mal kämpferisch: Wenn Mauern, Stromkästen, Busse, Häuser, Städte von riesigen, schwarz-weißen Portraits überzogen werden, dann hat JR wieder seine Mission erfüllt. Die Straße ist für den französischen Künstler „die größte Galerie der Welt“.

Gerade ist der über die Streetart-Szene hinaus bekannte Public-Artist, Jahrgang 1983, in Israel und der Westbank unterwegs – in Tel Aviv und Haifa, Bethlehem und Ramallah fotografieren er und seine Künstlergruppe Tausende von Menschen und lassen sie die Gesichter in den Städten plakatieren. Die Bedeutung der Blicke – sie bleibt den Portraitierten überlassen, und den Passanten. Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:Gesellschaft, Impressionen, Israel, Kultur, Kunst, Nahost, Reise, , , , , , , , ,

Off-Kultur und Veggie Bar: Rogatka Tel Aviv

Bar,Veggie-Küche und kulturelle Plattform: Das „Rogatka“ in Tel Aviv ist ein Treffpunkt der linken Szene.

Subkulturelle Szenen sind in Tel Aviv zwar häufig, dennoch schwer aufzuspüren für Fremde, die des Hebräischen nicht mächtig sind und die zirkulierenden Flyer, Plakate und Online-Hinweise nicht entziffern können. Auch das „Rogatka“ hat es bei dem guten Vorsatz belassen, „bald“ die Webseite auf Englisch zugänglich zu machen.

Die kleine Bar in der Yizhak Sadeh Street 32, die von einem linken Kollektiv betrieben wird und bei der die Menschen hinter der Theke alle paar Minuten wechseln, fühlt sich nach hellem Sonnenlicht erstmal an wie eine Mischung aus dunklem Wohnzimmer, Schuppen und Kantine – trotzdem irgendwie gemütlich. Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:Gesellschaft, Impressionen, Israel, Reise, , ,

Warten auf einen Staat

Die Palästinenser kämpfen um die Anerkennung ihres Staates durch die UN – ohne große Aussicht auf Erfolg. Besuch in Ramallah.

Seht her, schien ihre Haltung zu sagen, wir geben nicht auf, wir kämpfen für unseren Staat, notfalls auch mit Gewalt: Zwei palästinensische Jugendliche, einer davon mit schwarzer Strumpfmaske und palästinensischer Flagge, posierten am vergangenen Freitag bei Ramallah vor der Grenzmauer, die Israel von den palästinensischen Gebieten trennt.

Schnell hatte sich um die beiden Jugendlichen herum ein Halbkreis aus Reportern und Kamera-Teams gebildet, die dieses Bild in die Welt sendeten.

Doch die befürchtete Gewalteskalation blieb aus an dem Tag, an dem Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas die Vollmitgliedschaft eines Staates Palästina bei den Vereinten Nationen beantragte – ein Vorstoß, um die Verhandlungen über einen eigenen Staat für die Palästinenser wiederzubeleben, diesmal an Israel vorbei. Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:Gesellschaft, Impressionen, Israel, Nahost, Politik, , ,

Mein Haus: ein Zelt

Aufstand in Israel: Yoav Fekete lebt in einem Zelt – und protestiert für ein bezahlbares Leben und eine bessere Gesellschaft.

Yoav Fekete lebt auf dem Rothschild-Boulevard, der teuersten Allee von Tel Aviv, dort wo Banken, Büros und teure Cafés zu finden sind – doch er wohnt in keinem der Luxusapartments, sondern in einem grauen Zelt.

„Ich möchte, dass die Menschen die Zukunft gestalten und dass Israel sich ändert“, sagt der 27-Jährige. Er ist einer der jungen Demonstranten, die seit acht Wochen campen, um auf die sozialen Probleme in Israel hinzuweisen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:Gesellschaft, Israel, Politik, Wirtschaft, , , , , , , ,

Wolfgang Stoephasius: Miles & More

Wenn Wolfgang Stoephasius reist, dann hakt er Ziele auf seiner Liste ab – wie alle im Klub der Extremreisenden, in dem er deutscher Rekordhalter ist.

Pitcairn war ein besonders kniffeliger Fall. Die winzige Vulkaninsel, gerade viereinhalb Quadratkilometer britisches Überseegebiet, ragt abrupt aus dem Pazifik heraus, an den Klippen brechen sich die tosenden Wellen, irgendwo zwischen Neuseeland und Südamerika, weit weg vom Festland, so fern, dass Pitcairn lange nicht einmal auf einer Karte verzeichnet war.

Alle paar Monate wagt sich ein Schiff aus Neuseeland heran, um die letzten 48 Bewohner zu versorgen, Nachfahren der Seefahrer, die 1789 auf der Bounty meuterten, später hier anlegten und mit geraubten Tahitianerinnen die Insel belebten.

Diese Insel also wollte auch der Münchner Wolfgang Stoephasius erobern im Februar 2011. Er buchte eine Kreuzfahrt für sich und seine Frau, das Schiff sollte in die Nähe von Pitcairn fahren. Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:Afrika, Argentinien, Asien, Deutsche Spuren im Ausland, Deutschland, Europa, Gesellschaft, Indien, Israel, Panorama, Reise, , , , , ,

Fernlokal WM-Spezial 2011: Discover Football – Die kleine Weltmeisterschaft

Frauen, Fußball, viel Kultur: Beim Fußballfest „Discover Football“ kicken Spielerinnen aus aller Welt auf Kreuzberger Rasen.

Für die jungen Afghaninnen, die 2010 zum ersten Frauen-Fußball-Kulturfestival „Discover Football“ nach Berlin reisten, war schon der erfolgreiche Weg zum Fußballplatz ein Sieg. In ihrem Heimatland konnten sie aus Angst vor islamistischen Attacken nie trainieren. In anderen Ländern kämpfen Spielerinnen gegen Diskriminierung, Kriegstraumata oder soziale Barrieren.

Der Ball fliegt knapp am Tor vorbei

Auch in diesem Jahr treten bei „Discover Football“ in Berlin wieder Teams aus der ganzen Welt an, die es in ihren Herkunftsländern besonders schwer haben – oder sich besonders stark sozial engagieren. Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:Afrika, Asien, Deutschland, Europa, Frauen, Gender, Gesellschaft, Iran, Israel, Lateinamerika, Sport, , , , , ,

Schöne fremde Welt: Ultraorthodoxe Aussteiger in Israel

Junge Israelis, die in einer ultra-orthodoxen Familie aufgewachsen sind, entdecken nach ihrem Ausstieg ein ganz neues Leben.

Zwischen Moderne und Mittelalter liegen in Israel oft nur wenige Meter. In Vierteln wie Mea Shearim in Jerusalem leben ultraorthodoxe Juden abgeschottet von der modernen Welt, die Religion bestimmt ihren Alltag.

Nur wenige, die in der streng-religiösen Gemeinschaft aufwachsen, wagen den Ausbruch und verlassen ihre Familien. Die Aussteiger müssen erst lernen, sich in der modernen Welt zurechtzufinden – eine schwierige Herausforderung.

Einsortiert unter:film, Gesellschaft, Impressionen, Israel, Nahost, Reise, Stereotypes, , , , , , , ,

Spurensuche: Vom Nahen Osten nach Ost-Berlin

Ein Israeli in Berlin: Dan lebt jetzt in der Stadt, aus der sein Großvater fliehen musste.

Für Dan ist es normal, wenn es wieder eine Welle in dem Krieg gibt, der seit 2000 Jahren andauert, und die Bomben kommen. Der 25-Jährige ist in Jerusalem geboren und hat sein Leben vor allem in Nahariya verbracht. Nur zehn Kilometer von der libanesischen Grenze entfernt ist die Kleinstadt am Meer oft Schauplatz des Konfliktes um Israel gewesen: „Jedes Haus im Norden hat einen Bombenkeller, jede Schule, jede Fabrik, jedes Gebäude“, sagt Dan.

Gasmasken-Designcontest

Im Golfkrieg detonierten „unglaublich große Raketen“ aus dem Irak, deren Einschlag man aus 200 Kilometer Entfernung hören konnte. „Damals hatte jeder Mensch in Israel eine Gasmaske, die man immer in einer kleinen Box dabeihaben musste“, erinnert Dan sich an die Zeiten, in denen bei Schulwettbewerben die am schönsten gestaltete Masken-Box gekürt wurde. Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:Deutsche Einwanderung, Deutsche Spuren im Ausland, Deutschland, Europa, Israel, Migration, Nahost, Stereotypes, , , ,

Thematisches

Kulturhauptstädtisches: Fernlokal bei Zwanzig10

Fernlokal @ Twitter

Fernlokal bei Twitter

Best of Fernlokal

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 243 Followern an

Fernlokal auf googlemaps

fernlokal map
Society Blogs - BlogCatalog Blog Directory

Fernlokal nominiert als “Best Weblog Deutsch” (Deutsche Welle Blog Awards 2010)

Fernlokal nominiert als “Best Weblog Deutsch” (Deutsche Welle Blog Awards 2010)

Fernlokal bei den Deutsche Welle Blog Awards

Fernlokales 2011

Jesus Mexiko 2011 (copyright fernlokal)

Lokales 2010

(copyright fernlokal)

Lokales 2010

Lokales 2010

(copyright fernlokal)